11. Juni 2015 Jakob Gruber

Zugsübungen Im Juni

An den Donnerstagen 11.06. und 18.06. fanden die monatlichen Zugsübungen unser beider Züge statt. 

Auf dem Übungskalender war heute unser Heuwehrgerät eingeplant, welches wir uns im Tennnen beim Sappler Hof wieder in Erinnerung rufen und praktisch testen durften. Interessant ist, dass wir in den letzten Jahren, in Zeiten von Heutrocknungsanlagen und Heugebläsen, nach langer Zeit der Ruhe wieder öfter zu überhitzten Heustöcken alarmiert werden. Umso wichtiger sind derartige Proben, um für etwaige Ernstfälle perfekt vorbereitet zu sein.

Angekommen beim Sappler Hof (1.Zug) und beim beim Thalhammer Hof (2.Zug) im Ortskern von Uderns wurde zuerst ein Brandschutz aufgebaut. Anschließend kam unser Heuwehrgerät zum Einsatz, welches fiktiv den überhitzten Heustock kühlte. Durch einstechen von Lanzen und Absaugen der heißen Luft können heiße Heustöcke ohne Schäden gerettet werden. Erreicht die Temperatur jedoch kritische Ausmaße, werden zuerst über Kanister an den Lanzen kleine Wassermengen zugeführt. Führt dies weiter nicht zum gewünschten Effekt und das Heu ist aussichtslos überhitzt, hilft nur noch den Heustock zu Fluten und somit das Stallgebäude vor einer Durchzündung zu schützen.

Ein Video aus unserer Wärmebikldkamera könnt ihr unter folgendem Link auf Youtube finden, welches den Einsatz der Wärmebildkamera gut veranschaulicht.

Dieser Link veranschaulicht, wie schnell auch ein noch so klein anmutendes Feuer in Ställen zum Vollbrand ausartet. Unglaublich – innerhalb von 4 Minuten steht der Stall in Vollbrand!

Im Anschluss an die Übung wurden der 1.Zug vom Hausherrn noch mit köstlichem Melchermuas verwöhnt. Vielen Dank!

Außderdem bedanken wir uns bei beiden Landwirten nochmal herzlich für die Bereitstellung ihres Hofs als Übungsobjekt!

Stichwörter: